Die Kontemplation

Was ist Kontemplation?

Das Wort „Kontemplation" kommt aus dem Lateinischen und setzt sich zusammen aus „con", und „templum". „Con" bedeutet „gemeinsam" oder „mit" und „templum", bedeutet „Betrachtungsraum", Heiliger Raum des Göttlichen, wo ursprünglich die Priester betrachteten, beobachteten und schauten, was der Wille Gottes sei. So bedeutet auch das lateinische Verb „contemplari" „betrachten,  schauen".
Es geht in der Kontemplation darum, selbst zum Tempel, zum Ort der  Gottesschau und Einwohnung Gottes zu werden. Dabei ist die Kontemplation reines Geschenk, Gnade Gottes.



Das Kontemplative Gebet mit dem Namen Jesus Christus

Das Beten mit dem Namen „Jesus Christus" ist eine Gebetsweise, die Jahrhunderte lang praktiziert wurde und heute von immer mehr Menschen wieder entdeckt wird.


Unser Alltag ist oft geprägt vom Denken, Planen und Machen und unsere Beziehungen zu den Mitmenschen leiden oft darunter. Stille, Ruhe und aufmerksame Wahrnehmung des gegenwärtigen Augenblicks sind uns manchmal fremd geworden.


Die beständige, aufmerksame und liebevolle Anrufung des Namens „Jesus Christus" verbunden mit dem Rhythmus des Atems soll uns zur inneren Stille führen, aufmerksamer und gelassener werden lassen, für das, was wichtig ist. Mit dem Gebet lernen wir in der Gegenwart Gottes zu verweilen, achtsamer im Umgang mit uns und unseren Mitmenschen zu werden.


Das kontemplative Gebet mit dem Namen Jesus Christus ist eine Übung, um sich für die Gnade der Kontemplation zu bereiten.


Weiterführende Informationen hier .